Schriftgröße A A A
Kontrast A A A

Netzhauterkrankungen

logo-print
logo-print-visusvital

Gefäßwucherung in der Netzhaut:
Die myope choroidale Neovaskularisation (mCNV)

Die myope choroidale Neovaskularisation (mCNV) ist eine mögliche Folgeerkrankung einer krankhaften Kurzsichtigkeit (pathologische Myopie). Der Fachbegriff heißt wörtlich übersetzt „eine auf starker Kurzsichtigkeit beruhende, von der Aderhaut ausgehende Blutgefäßneubildung“.

Menschen, die kurzsichtig sind, haben einen längeren Augapfel als Normalsichtige: Der Brennpunkt des Auges liegt deshalb vor der Netzhaut, die entstehende Sehschwäche kann durch eine Brille oder Kontaktlinsen aber ausgeglichen werden.

Allerdings kann eine extreme oder krankhafte Kurzsichtigkeit zu schweren Veränderungen der Netzhaut führen, denn der verlängerte Augapfel dehnt die verschiedenen Gewebeschichten des Auges: Betroffen sind vor allem die Netzhaut (Retina) und die blutgefäßreiche Aderhaut (Choroidea), ein Bereich unter der Netzhaut. Die Dehnung verursacht zum Beispiel als „Lacksprünge“ bezeichnete Risse zwischen Netzhaut und Aderhaut. Dies führt zu einer schlechteren Durchblutung des Netzhautgewebes. Diesen Verlust versucht das Auge „auszugleichen“ und bildet in der Makula neue Blutgefäße – ausgelöst durch den körpereigenen Botenstoff VEGF („Vascular Endothelial Growth Factor“, oder auf Deutsch „Vaskulärer Endothelialer Wachstumsfaktor“). Das Problem: Die neuen Gefäße wuchern nicht nur in die Netzhaut hinein (sogenannte Einsprossungen, in der Fachsprache Neovaskularisationen), sie sind zudem schadhaft und neigen zu Blutungen und Ödemen. Die Folgen für die Sehkraft sind – vor allem ohne eine rechtzeitige Behandlung – schwerwiegend.

In großen internationalen Studien weist etwa jeder dritte stark Kurzsichtige krankhafte Netzhautveränderungen auf. Experten gehen davon aus, dass von diesen wiederum fünf bis zehn Prozent eine mCNV entwickeln.

 

mCNV: Das können Sie selbst dagegen tun

Wenn Sie eine starke Kurzsichtigkeit (Myopie) haben, sollten auf jeden Fall in regelmäßigen Abständen ihre Augen untersuchen lassen. Denn je länger Sie mit Myopie und vor allem krankhafter Myopie leben, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass Komplikationen auftreten.